Studio Visit mit Ali Kaaf „Die byzantinische Ecke“

16. April 2020

Ali-Kaaf_Die-byzantinische-Ecke-IV.jpg
Ali Kaaf, Die Byzantinische Ecke IV, 2019, Gouache, Einschnitte und Ausbrennungen auf Fotoabzug, Inkjet Print auf Hahnemühle Fine Art Baryta Satin, untere Ebene: Leinen, Variante 1/3, 60 x 40 cm

Liebe Freundinnen und Freunde des Museums für Islamische Kunst, 

wir möchten Sie herzlich zum Studio Visit mit Ali Kaaf am 16. April um 18 Uhr in das Auswärtige Amt einladen.

Von Februar bis April wird der Künstler mit seinem Projekt „Die byzantinische Ecke“ im Rahmen des AArtist in Residence-Programm ausgestellt werden. Das AArtist in Residence-Programm ist das erste Residenzprogramm in einem deutschen Bundesministerium in Zusammenarbeit mit dem Landesverband Berliner Galerien (lvbg). Eine Jury aus unabhängigen Experten wählt jedes Jahr drei Künstlerinnen und Künstler aus, die für drei Monate in das Dachatelier des Auswärtigen Amts eingeladen werden. Die Residenz richtet sich vor allem an Künstler, die aus dem Ausland stammen oder die sich in ihrer Arbeit intensiv mit globalen Themen auseinandersetzen. 

In seinem Projekt „Die byzantinische Ecke“ setzt Kaaf sich in seiner subtilen, meditativen und meist abstrakten Bildsprache auf dem Hintergrund seiner Biografie mit den Spannungsfeldern und Utopien der verschiedenen Kulturen auseinander. Ausgehend von Fotos, die der Künstler von der byzantinischen Ecke in der Hagia Sophia in Istanbul aufgenommen hat, beschäftigt er sich mittels dieses Architekturelements mit den Überlagerungen unterschiedlichster Traditionslinien sowie von Geschichte und Gegenwart. Die bereits begonnene gleichnamige Reihe von Papierarbeiten, in denen er verschiedenste künstlerische Verfahren wie Fotografie, Collage, Montage, Schnitt, Zeichnung und digitale Verfahren vielschichtig miteinander verschränkt, wird Kaaf weiterentwickeln und in einer Installation und einem Video in den Raum hineintragen. Kennzeichnend bleibt auch hier die Fragmentierung von Elementen, die auf eine Zersplitterung der Existenz weist, wobei die Dekomposition zu einer neuen Ganzheit geführt wird. Es gibt keine klaren Abgrenzungen der Kulturen, sie fließen ineinander, beeinflussen sich, übernehmen Traditionen, verändern sich gegenseitig, lassen verschwinden und Neues entstehen. Integration ist somit nichts Statisches, sondern eine organische Wanderung, Teil der Geschichte und Gegenwart.

Ort: Der Treffpunkt und Eingang ist in der Kurstraße 36, 10117 Berlin.

Zeit: 16.04.2020, 18:00 Uhr

Teilnehmerzahl: 15

NUR FÜR MITGLIEDER: Eine Anmeldung unter info@fmik.de unter Nennung des Vor- und Nachnamens ist bis zum 02.03.2020 erforderlich.

Es wird gebeten, pünktlich zu erscheinen und einen gültigen Lichtbildausweis zur Einlasskontrolle mitzuführen.

Logo

Kontakt

Freunde des Museums für Islamische Kunst im Pergamonmuseum e.V.
c/o Museum für Islamische Kunst
Geschwister-Scholl-Strasse 6
10117 Berlin
Phone: +49 (0) 30 1234 2345
Email: info@fmik.de